Liebe Freundinnen und Freunde der Schule am Berg,

ich freue mich über ihr Interesse an unserer Arbeit und an der Kalchkendlalm, auf der die Schule am Berg zuhause ist. Bis vor siebzig Jahren lebte auf der heutigen Kalchkendlalm eine vierzehnköpfige Familie in weitgehender Selbstversorgung. Die Bäuerin starb bei der Geburt ihres dreizehnten Kindes und der Hof ging 1957 in den Besitz der Familie Huber über. Seit jenem Jahr wird das Anwesen als Alm bewirtschaftet, so dass im Sommer die Kühe auf den umliegenden Weiden grasen.

Die Vielfalt der Äcker und Getreidefelder für die Selbstversorgung von damals sind längst dem regionalen Monopol der Gründlandwirtschaft gewichen, doch eintönig geht es auf der Kalchkendlalm nicht zu, denn seit 1996 sind die alten Gebäude der Kalchkendlalm wieder neu belebt: Mit dem Verein "Schule am Berg" und den Brotbackkursen, Seminaren, Lesungen, Festen und Symposien heißt sie Gäste aus aller Welt bei sich willkommen.

Lernen Sie die Schule am Berg kennen!
Ich freue mich auf Ihren Besuch

Ihre Roswitha Huber